DeBUG NRW-Kontaktstelle

für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften

Teil der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“.
Eine Kooperation zwischen dem Paritätischen Gesamtverband und PLANB Ruhr e.V.

Im Rahmen der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ wurden 2016 sechs Mindeststandards zum Gewaltschutz definiert mit dem Ziel, bundesweit in Unterkünften einheitliche Standards umzusetzen.

Beratung und Unterstützung beim Gewaltschutz

Das Projekt „Dezentrale Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften (DeBUG)“ ist ein Projekt der Wohlfahrtsverbände AWO Bundesverband, Paritätischer Gesamtverband, Deutscher Caritasverband, Deutsches Rotes Kreuz und Diakonie Deutschland und wird im Rahmen der Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

In NRW verfolgt PLANB Ruhr e. V. das Ziel, Flüchtlingsunterkünfte sowie Betreiber- und Trägerorganisationen bei der Verbesserung des Gewaltschutzes in kommunalen Unterkünften zu unterstützen. Das Projekt DeBUG ist ein trägeroffenes Angebot.

Ziele

  • prozesshafte Beratung und Unterstützung bei der Entwicklung eines Schutzkonzeptes
  • Unterstützung bei Risiko-, Bedarfs- und Ressourcenanalysen
  • Erstellung von Handlungsabläufen zur Verbesserung des Gewaltschutzes in Unterkünften
  • Vermittlung von Sensibilisierungs- und Fortbildungsangeboten
  • Schulung zu Mindeststandards der Bundesinitiative

Weitere Infos und Materialien

  • Servicestelle für Gewaltschutz: www.gewaltschutz-gu.de
  • Toolbox zum Download
  • UNICEF Praxisleitfaden zur Umsetzung des Mindeststandards 4 (Prävention und Umgang mit Gewalt- und Gefährdungssituationen/Risikomanagement)
  • Landesgewaltschutzkonzept NRW
  • PLANB Starthilfe: Der praktische Leitfaden unterstützt kommunale Betreiber, Leitungskräfte, Fachkräfte aus Gemeinschaftsunterkünften und dezentralen Wohnungen bei der Umsetzung von Schutzkonzepten.
  • Alle DeBUG-Standorte sind in der Projektlandkarte des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu finden

Gefördert durch

BMFSFJ Logo  SPI Gewaltschutz signet rgb

Ansprechpartnerin

S. Rajasooriya
S. Rajasooriya
Projektleitung
0234 459669-45
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Sozialwissenschaftlerin (M.A.)
Sprachen: Deutsch, Englisch

Ansprechpartnerin

S. Rajasooriya
S. Rajasooriya
Projektleitung
0234 459669-45
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Sozialwissenschaftlerin (M.A.)
Sprachen: Deutsch, Englisch

Infos

Queer Refugees deutschland informiert:

Darauf sollten LSBTI*-Geflüchtete und Unterstützer:innen im Asylverfahren und bei der Unterbringung achten!

 Videos

Unsere Angebote im Fachbereich Migration | Integration

MigrationIntegration_Bochum

MigrationIntegration_Essen

MigrationIntegration_Herne

MigrationIntegration_Mülheim

MigrationIntegration_Mülheim

MigrationIntegration_Mülheim

Ambulante EZH 1400x932px WEB gro

Ambulante EZH 1400x932px WEB gro

Ambulante EZH 1400x932px WEB gro

PLANB Ruhr e. V.

Geschäftsstelle

Alleestr. 46
44793 Bochum

T 0234 459669-0
F 0234 459669-99
M info@planb-ruhr.de

ÜBER UNS

PLANB Ruhr e. V., gegründet 2011, ist ein anerkannter Träger der sozialen Arbeit, organisiert unter dem Dach des Paritätischen NRW. Unsere interkulturelle Arbeit schafft Zukunftsperspektiven für Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien – unabhängig von ethnischer, sozialer und kultureller Herkunft, Weltanschauung oder sexueller Orientierung. Unsere rund 300 Mitarbeiter:innen in der Trägergemeinschaft mit Vielfalt im Ruhrgebiet gGmbH (ViR) sprechen mehr als 30 Sprachen und Dialekte. Wir sind besonders im gesamten Ruhrgebiet wie auch in ganz NRW vertreten. Unsere Kompetenzbereiche sowie die Qualität unserer Arbeit sind auf stetige Weiterentwicklung ausgelegt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.